DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects / Projet de r

Post Reply
Wolf
Moderator
Posts: 6990
Joined: Sat 21. May 2005, 17:05
Geschlecht: Männlich
Location: St.Gallen, Schweiz
Contact:

DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects / Projet de r

Post by Wolf » Sun 17. Jul 2005, 14:29

Mithilfe der DNA-Analyse kann festgestellt werden, ob ein gemeinsamer männlicher Vorfahr existiert.
With the help on a DNA analysis it is possible to determine whether a common male ancestor exists.
A l’aide d’analyses DNA, il est possible de déterminer s’il existe un ancêtre masculin commun.

Die folgenden Projekte sind bekannt:
The following projects are known:
Sont actuellement connus les projets suivants:
Baumann
Bitterli
Brügger
Brütsch / Bruetsch / Britsch / Brutsch (siehe unten für weitere Details)
Bucher
Dürrenberger
Freidig, Fridig, Fridy, Friday, Fryday, Friddy, Frydig
Grieder
Guggisberg (siehe unten für weitere Details)
Hubschmid / Hubsmith / Hufschmid / Hufschmidt - siehe auch eigenen Thread
Lehmann
Neidhart
Rutz
Sheets (Schütz)
Stähli / Stehli und ähnliche Schreibweisen
Steiner
Streit
Wälti
"Theo - der Pfeifenraucher"
French Swiss DNA Project
Frutigen BE (alle alten Geschlechter)


Wolf Seelentag, St.Gallen

Daniel Guggisberg
Posts: 3
Joined: Mon 25. Jul 2005, 04:19
Geschlecht: Männlich
Location: USA

DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects

Post by Daniel Guggisberg » Mon 25. Jul 2005, 05:51

Mit unserem Projekt zählten wir zu den Pionieren, traditionelle Familienforschung mit DNS Analysen zu bestätigen, Beziehungsweise zu erweiteren. Im Januar 2001 erschien im amerikanischen Magazin "US NEWS" ein Artikel über die Arbeiten von Prof. Michael Hammer von der University of Arizona in Phoeniz auf dem Gebiet der Y-Chromosom DNS Analysen. Im selben Artikel wurde auch die neugegründete Firma "FAMILY TREE DNA" in Houston, Texas erwähnt welche DNS Analysen für den privaten Sektor offerierte. Ich nahm damals sogleich Kontakt mit "Family Tree DNA" auf um das "Guggisberg DNA Project" zu lancieren.
Es stellte sich heraus, dass wir zu den ersten Klienten von "Family Tree DNA" gehörten.

Für etwa 30 Jahre recherchierte ich intensiv meinen Nachnamen. Die heute existierenden 22 Zweigen der Familie
liessen sich mit konventioneller Forschung auf 4 "Ur-Familien" im 16. Jahrhundert zurückverfolgen, welche damals alle sehr nahe beieinander auf einem sehr begrenzten geografischen Raum lebten. Dieser Umstand legte nahe, dass wohl alle Namensträger irgendeinmal im 14. oder 15. Jahrhundert auf einen einzelnen, gemeinsamen, namensgebenden Ahnen zurück gehen, dies aber mit der tradionellen Forschung mangels nicht existierenden Dokumenten nicht bestätigt werden konnte. Die DNS Analyse am Y-Chromosom gab uns hier die fantastische Möglichkeit, die Theorie eines gemeinsamen, namensgebenden Urahnen zu bestätigen oder auch möglicherkeise zu widerlegen.

Im Frühjahr 2001 wählte ich 4 Test-Kandidaten aus unserer Familiendatei, wobei einer davon ich selber war. Kriterium war, dass jeder der 4 Kandidaten einen der "Ur-Zweige" der Familie Guggisberg repräsentierte und deren Ahnenlinie lückenlos ins 16. Jahrhundert voll doukumentiert war.

Das Y-Chromosom wird in der männlichen Linie praktisch unverändert von Vater auf Sohn usw. weitervererbt. Dies läuft parallel mit der Weitergabe eines Familiennamens im europäischen Kulturraum (ausgenommen in Skandinavien und keltischen Kulturen wie Schottland, Irland, Wales usw. wo bis vor kurzem andere Methoden der Namensvererbung existierten).

Im Mai 2001 hatte ich alle Testresultate. Alle Testteilnehmer hatten einen identischen DNS Code und die Hypothese des gemeinsamen, namensgebenden Ahnen wurde somit bewiesen, obwohl uns etwa 25-30 Generationen vom vermuteten gemeinsamen Ahnen trennten.

Jedoch war ich damals noch nicht ganz zufrieden mit dem Resultat. Wir dachten an die Möglichkeit, dass vermutlich andere Familien mit demselben Herkunftsort allenfalls ein gleiches oder ähnliches Testresultat haben könnten, das heisst, dass die verwandtschaftlichen Bande vor dem Aufkommen von erblichen Nachnamen liegen könnte. Falls dies der Fall sein sollte, wäre der Guggisberg-Test wiederum wertlos.

Wir etablierten ein Parallelprojekt um die anderen, alteingesessenen Familien der Herkunftsorte der Familien Guggisberg zu untersuchen. Kriterium war, dass die anderen Familien mindestens seit dem 16. Jahrhundert im selben Ort nachweisbar zu sein hatten.

Wir wählten je 2 Vertreter der Geschlechter Balsiger, Brönnimann, Streit, Hugi, Blatter, Hosmann und Zimmermann.
Die Testresultate waren ein grosser Erfolg. Sie bestätigten, dass jede Familie einen eigenen Y-Chromosom Gencode hat und somit sich vom Guggisberg Code und auch untereinander unterscheidet. Das Guggisberg-Projekt hat sich deshalb bestätigt.

Die anfangs üblichen 12-Marker Tests (ziemlich vage) sind in den Jahren auf 37-Marker Tests verfeinert worden und in den kommenden 3-4 Jahren wird wohl ein 100-Marker Test die Norm sein. Die Kosten eines 12-Marker Tests waren im Jahre 2001 noch US$ 220.00 - heute kostet es nur noch US$ 79.00 und die Preise werden auch weiterhin fallen.
Bei "Family Tree DNA" wo wir zu den ersten 200 Kunden zählen ist in der Zwischenzeit auf 60'000 DNS Tests angewachsen und gelten als weltweiter Marktführer.

Wir selben haben nunmehr in den letzten 4 Jahren 50 Personen getestet, worunter wir auch einen langverschollenen Zweig unserer Familie einbinden konnten.
Im 17. Jahrhundert zog der aus dem Kanton Bern in der Schweiz gebürtige Bendicht Guggisberg ins Niederelsass und liess sich um 1660 in Rittershoffen nieder. Dort wurde sein bernischer Dialekt nicht richtig verstanden und seine Familie wurde erst als "Guggisperger" und später gar als "Kochersperger" aktenkundig. Das heute sehr zahlreiche Geschlecht der Kochersperger existiert noch immer im Elsass, sowie in Deutschland und mehrheitlich in den USA.
Letztes Jahr konnte uns ein 37-Marker Y-Chromosom DNS beweisen, dass der 80 jährige Hammond Kochersperger aus Philadelphia (dessen Vorfahre 1770 aus Rittershoffen nach Pennsylvanien emigriert war) 100% mit meinem DNS Code identisch ist.

Mehr Informationen über unser Projekt finden sich auf folgendem Link:

http://www.familytreedna.com/surname_jo ... jecttype=S

sowie auch auf: www.familytreedna.com

Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung



Walt Bruetsch
Supporter 2016
Posts: 53
Joined: Tue 18. Apr 2006, 15:40
Geschlecht: Männlich
Location: United States of America, Florida
Contact:

DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects

Post by Walt Bruetsch » Tue 18. Apr 2006, 15:59

Deutsche Version folgt unten
Brütsch/Britsch/Bruetsch: Based on 1600's, +/- 40 years, church records, there appear to be at least five (5) ancestral Brütsch lineages. The purpose of this Bruetsch DNA project is to determine if any of the five lineages share a common ancestor.

Male Brütsch's are encouraged to participate. There is no certainity that a male line will continue into the future. So now is the time to contribute to knowledge on our ancestors.

Check the website for more information.

Having fun with genealogy, Walt
Brütsch/Britsch/Bruetsch: die Kichenbucheinträge um 1600 (+/- 40 Jahre) deuten darauf hin, dass es bereits damals mindestens 5 verschiedene Zweige (oder unabhängige Familien) gab. Mithilfe von DNA-Analysen soll nun festgestellt werden, ob es einen gemeinsamen Vorfahren gab.
Alle männlichen Brütsch sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Es gibt keine Gewissheit, dass jede männliche Linie auch weiter bestehen wird - also sollten Sie jetzt zum Kenntnisstand über Ihre Vorfahren beitragen!
Weitere Informationen auf der Webseite.
- Editiert von Wolf am 18.04.2006, 17:37 -


Walter BruetschUSA

Nico
Administrator
Posts: 1304
Joined: Wed 20. Oct 2010, 13:12
Geschlecht: Männlich
Location: Deutschland, Rheinland-Pfalz
Contact:

DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects

Post by Nico » Wed 8. Nov 2006, 10:57

In diesem Thread wird mehrfach die auf DNA-Genealogie spezialisierte, amerikanische Firma FamilyTreeDna genannt.

Die europäische Filiale dieser Firma heißt IGENEA, hat Ihren Sitz in Zürich und ist über diese Webseite zu erreichen.

Image

Grüße,
Nico
- Editiert von Nico am 07.12.2006, 16:11 -


Nico

Thomas
Posts: 1376
Joined: Wed 26. Apr 2006, 11:04
Geschlecht: Männlich
Location: Schweiz, Zürich
Contact:

DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects

Post by Thomas » Wed 8. Nov 2006, 12:32

Die DNA-Genealogie geht m.E. von der wohl falschen Annahme aus, dass "legitime" Väter auch immer leibliche Väter (und umgekehrt) waren. Das war aber gerade in früheren Jahrhunderten bestimmt sehr häufig nicht der Fall.

Gruss

Thomas


Thomas Illi, Wolfhausen

Brian
Posts: 328
Joined: Wed 7. Dec 2005, 19:08
Geschlecht: Männlich

DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects

Post by Brian » Wed 8. Nov 2006, 19:42

Original von Thomas
Die DNA-Genealogie geht m.E. von der wohl falschen Annahme aus, dass "legitime" Väter auch immer leibliche Väter (und umgekehrt) waren. Das war aber gerade in früheren Jahrhunderten bestimmt sehr häufig nicht der Fall.

Gruss

Thomas
Ob das heute anders ist sei mal dahin gestellt, aber offensichtlich waren die Guggisberg-Frauen sehr treu. Irgendwo (GEO?) habe ich mal einen Artikel gelesen, bei dem eine Familie eine solche Untersuchung gemacht hat, um herauszufinden ob die Amerikanische Familie gleichen Namens mit Ihnen verwandt ist. Lustiger- oder tragischerweise war der Initiator der Untersuchung der mit dem "falsche" Y-Chromosom.



Walt Bruetsch
Supporter 2016
Posts: 53
Joined: Tue 18. Apr 2006, 15:40
Geschlecht: Männlich
Location: United States of America, Florida
Contact:

DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects

Post by Walt Bruetsch » Thu 18. Jan 2007, 20:00

Greetings,
Another Swiss DNA website: Fridig, Fridy, Friday, Fryday, Friddy, Frydig
http://freepages.genealogy.rootsweb.com ... ction.html
Ancestor out of Frutigen, Bern, Switzerland
Best wishes, Walt Bruetsch
- Editiert von Nico am 18.01.2007, 20:41 -


Walter BruetschUSA

Walt Bruetsch
Supporter 2016
Posts: 53
Joined: Tue 18. Apr 2006, 15:40
Geschlecht: Männlich
Location: United States of America, Florida
Contact:

DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects

Post by Walt Bruetsch » Tue 6. Feb 2007, 16:50

Greetings,
A second participant has been added to the Brütsch DNA project (see above for link to website). With four (4) mis-matches (acceptable), standard DNA statistics puts the 50% probability of Most Recent Common Ancestor into the 1200's.
I am still seeking more Brütsch's to participate.
Best wishes to all, Walt Bruetsch


Walter BruetschUSA

Paul_Sheats
Posts: 4
Joined: Sun 19. Aug 2007, 00:40
Contact:

Sheets / Schütz / ... - Projekt

Post by Paul_Sheats » Tue 21. Aug 2007, 01:16

Hello,

The Sheets/Schutz, etc. DNA project has 18 members, consisting of at least three different Haplogroups. I suspect that there are multiple countries of origin, based on these different haplogroups. Schutz also seems to be an occupational surname in many cases, and I believe that is why it is such a difficult surname to trace, at least in the U.S. I believe the most likely origins are Germany, Switzerland, and Holland. I would like to recruit DNA samples of the Switzerland Schutz families, to determine what haplogroups they are, and if there are any matches to members from the U.S. If you are interested in joining our project, please click here, or email me directly (my email you can find also at this link). We often have discounts, which can save you money on the test, so check with me before you place your order.

Thanks.
Paul Sheats

Deutsche Übersetzung

Am Sheets/Schütz/...-DNA-Projekt haben sich bisher 18 Personen beteiligt - aus mindestens drei verschiedenen Haplogruppen. Wegen dieser verschiedenen Haplogruppen vermute ich, dass sie urspr. aus verschiedenen Ländern bzw. Regionen stammen. Der Name Schütz scheint in einigen Fällen auch aus einer Berufsbezeichnung hervorgegangen zu sein [Anm. des Übersetzers: Schütze = rifleman or hunter], was ebenfalls dazu beiträgt, die Forschung zu erschweren, zumindest in den USA. Ich nehme an, dass die meisten Herkunftsorte in Deutschland, der Schweiz oder Holland liegen. Deswegen wäre ich an DNA-Proben von Namensträgern Schütz aus der Schweiz interessiert, um deren Haplogruppen zu bestimmen und auf Übereinstimmung mit Namensträgern in den USA zu kontrollieren. Wer interessiert ist, kann sich auf unserer Webseite informieren oder mich über die dort genannte Mailadresse direkt kontaktieren. Kontaktieren Sie uns auf jeden Fall, bevor sie eine Untersuchung im Auftrag geben, da wir oft einen Preisnachlass erreichen können.

Besten Dank - Paul Sheats

- Editiert von Wolf am 21.08.2007, 21:36 -



Walt Bruetsch
Supporter 2016
Posts: 53
Joined: Tue 18. Apr 2006, 15:40
Geschlecht: Männlich
Location: United States of America, Florida
Contact:

DNA-Forschungsprojekte Schweiz / DNA research projects Switzerland

Post by Walt Bruetsch » Sat 6. Oct 2007, 11:05

Greetings: A third participant has been added to the Brütsch DNA project. See the top of this page for a link to the website. I am still seeking more Brütsch's / Britsch's to participate. Best wishes to all, Walt


Walter BruetschUSA

Paul_Sheats
Posts: 4
Joined: Sun 19. Aug 2007, 00:40
Contact:

DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects / Projet de recherche ADN

Post by Paul_Sheats » Sat 12. Apr 2008, 02:28

Hello,

I am the administrator of the Sheets (Schutz, etc.) DNA project here in the U.S. I have recently developed a post card to help in recruiting members for our project. If you are interested in getting tested, please contact me.

Image Thanks. Paul



Walt Bruetsch
Supporter 2016
Posts: 53
Joined: Tue 18. Apr 2006, 15:40
Geschlecht: Männlich
Location: United States of America, Florida
Contact:

DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects / Projet de recherche ADN

Post by Walt Bruetsch » Mon 22. Sep 2008, 15:30

Greetings: A Britsch lineage from Obernai, F67 Bas Rhin, Alsace, France has been added to the Brütsch DNA Project. (See top for link.) The DNA results show that this new Britsch lineage comes from the Ramsen, Switzerland lineage, with Most Recent Common Ancestor ~1440. Best wishes to all, Walt


Walter BruetschUSA

MisteR33

DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects / Projet de recherche ADN

Post by MisteR33 » Sat 18. Oct 2008, 03:05

Gibt's auch unbestechliche Y-Chromosom - Analysatoren? Will der/den genannten Firma/Firmen garnichts unterstellen!!! dennoch mit Geld läßt sich (gerne/immer) was bewegen. Wenn der *legitime* Vater keine Lußt hat seine so genial-gefälschten Kinder *zu verlieren*, hilft er gegebenenfalls finanziell *zum* Ergebnis!??!?
Erstmal bin ich Fan des Y-Chromosomes, denn ich bräuchte es nun nur in's Web zu stellen und alle die gewisse Dinge nicht glauben wollen, können ganz ohne Kontaktaufnahme überprüfen!

Wie erkennt nun aber ein Vater seine Töchter??? - sie haben nicht sein Y-Chromosom (und auch nicht seine Mitochondrium-RNA!!! es seidenn, es gab schon vorher Verwandtschaft - Mutter ist Cousine; die Mütter von Couseng und Cousine sind Schwestern!)
Aber liebe Leute, ihr vergeßt die Töchter und Frauen!!! weshalb nach ~150Jahren Emanzipationsbewegung, nicht auch die RNA-Tests und ordentliche *legitime* und *echte* Mütterstammbäume erstellen? RNA von Mutter auf die Kinder, ebenfalls kaum Veränderung, da Spermien nicht über ein Mitochondrium verfügen!

Bezüglich *falscher* oder *legitimer*, biologischer oder amtlicher Mütter und Väter, kann es insbesondere dann extrem-haarig werden, wenn über mehrere Generationen Ahnenschwund betrieben wurde, zum Beispiel:
1) einer heiratet seiner Cousine Tochter - seine Mutter ist die Schwester der Mutter der Schwiegermutter/Cousine! sehr einfach und gilt nirgendwo als Inzeßt(?).
2) Halbgeschwister: da wird von unseren Behörden gewaltig übertrieben, sind häufig unverwandter, (insbesondere wenn zumindest die Personen {drei} aus unterschiedlichen Regionen stammen), als echte Ehepartner, (insbesondere wenn sie {vier} aus der selben Gegend kommen)!
3) Geschwisterehen: a) tatsächlich und somit biologisch, oder b) nur auf dem Papier um Steuern zu sparen, ...
4) Mutter mit Sohn (ist sehr selten); Vater mit Tochter (kann sehr häufig, völlig unbeabsichtigt geschehen {Kuckuckskinder!!}, solange keiner der Beamten es weiß, passiert auch nichts - es könnte in zukunft, kurz nachdem man sich kennenlernte ein Test gemacht werden {Datenabgleich} um genetisch-negative Folgen aus-zu-schließen): geht alles, fragt sich nicht so sehr, ob es verboten ist, sondern ob es genetisch Sinn machen kann(?!!?).

Bei Ahnenschwund-Ehen ist das Verbot aus folgenden Gründen vorhanden:
1) um die Frau vor Gewalt zu schützen (daß hieß interessanterweise schon so, als es noch gesetzlich legitim war, die Frau zu schlagen: damit sie gehorcht!)!!
2) um die gesamte Gesellschaft vor den potentiellen Genschädigungen zu schützen; da müßte es dann möglich sein, der Arzt gibt ein Attest: *dieser Vater darf seine Tochter heiraten* und so weiter.



MisteR33

DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects / Projet de recherche ADN

Post by MisteR33 » Wed 19. Nov 2008, 13:41

Viel Spaß den Hubschmid/Hufschmid!

Da IGENEA nur das Y-Chromosom beachtet finde ich dieses Projekt noch etwas teuer!
denn schließlich erben das Y-Chromosom nur meine Söhne nicht meine Töchter!
;;;
- Editiert von Wolf am 25.12.2008, 20:11 -



Mr Friday
Posts: 35
Joined: Mon 28. Sep 2009, 12:47
Location: Schweiz, Berne
Contact:

Schweiz.DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects / Projet de recherche ADN

Post by Mr Friday » Mon 28. Sep 2009, 20:11

Hi Walt, you found my web site.. Thanks for noticing.
the DNA research shows the Frydig line going back to the area Kiev Germany some 25,000 years ago..but what's in a Y chromosome??
have a great day,
Jeff
Original von Walt Bruetsch
Greetings,
Another Swiss DNA website: Fridig, Fridy, Friday, Fryday, Friddy, Frydig
http://freepages.genealogy.rootsweb.com ... ction.html
Ancestor out of Frutigen, Bern, Switzerland
Best wishes, Walt Bruetsch
- Editiert von Nico am 18.01.2007, 20:41 -



PaulSheats
Posts: 1
Joined: Sat 31. Jul 2010, 02:41
Geschlecht: Männlich
Contact:

Schweiz.DNA-Forschungsprojekte / DNA research projects / Projet de recherche ADN

Post by PaulSheats » Wed 4. Aug 2010, 03:25

Hi all,

It has been 3 years since I first posted a message at this website, and I would like to provide an update on the Schutz/Sheets DNA project:

We now have 49 members in our project, and have been able to establish 8 distinct genetic lineages. A genetic lineage is established when two or more members DNA matches closely at 25 markers or more.

31 out of 49 members make up our 8 genetic lineages, so our match rate for the project is about 63%. 18 members are still unmatched in our project. I would love to have some Schutz in Germany or Switzerland join our project. With 49 current members, the chances of a match are much better than they were 3 years ago.

If you are interested in joining the project, I do recommend the 37 marker test, which is $155 USD. But I would be willing to offer further discounts, up to half price.

Schutz/Sheets Project Website: http://www.worldfamilies.net/surnames/sheets

Email me if you are interested, or have further questions.

Thanks.
Paul Sheats

Email: paul.sheats@earthlink.net



Post Reply

Return to “DNA/ADN - Analysis/Analyse”