Erfassen von Geschlechtsumwandlung??

Rechtliche Fragen / Questions juridiques / Legal questions
Post Reply
smhaller
Posts: 47
Joined: Tue 20. Feb 2007, 08:59
Geschlecht: Männlich
Location: Schweiz, Aargau
Contact:

Erfassen von Geschlechtsumwandlung??

Post by smhaller » Tue 6. Jan 2015, 21:13

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

aufgrund von einem aktuellen Ereignis. Drängt sich mir die Frage auf wie man eine Umwandlung des Geschlechts genealogisch richtig erfasst?

In meinem Fall handelt es sich um einen Mann der nun eine Frau ist.
Er war früher verheiratet und hat einen Nachkommen.

Soll ich die Person nun als das darstellen was sie bei Geburt war, oder aber da noch lebend als das was sie ist und im Todesfall sein wird?

Gerne erwarte ich Eure Vorschläge.
Insbesondere auch im Hinblick auf gedcom Definitionen.
Da das Ganze ja auch transportabel sein sollte :roll:


Liebe Grüsse
Stefan


Geschichte ist die Basis unserer Existenz.
Haller von Fulenbach (SO)
Kunz von Wald und Fischenthal (ZH)
Zhuk und Aleshko von Weissrussland

Wolf
Moderator
Posts: 6838
Joined: Sat 21. May 2005, 17:05
Geschlecht: Männlich
Location: St.Gallen, Schweiz
Contact:

Re: Erfassen von Geschlechtsumwandlung??

Post by Wolf » Thu 8. Jan 2015, 14:32

Hier muss man wohl die rechtlichen Konsequenzen von den "genealogischen Konsequenzen" (um die es bei der Frage geht) trennen.

Die (jetzt) Frau kann ja nicht schwanger werden - allenfalls können eingefrorene Spermien des (früher) Mannes zu einer Zeugung beitragen, der dann aber Vater würde.

Abgesehen von den technischen Problemen (weder Gedcom noch eines der mir bekannten Genealogieprogramme erlaubt eine doppelte Geschlechtsangabe - lediglich eine "unbekannte") würde ich es analog zum Familiennamen halten: den ändere ich ja auch nicht bei Heirat - allenfalls kommt ein "Name bei Heirat" dazu (egal, ob der Name des Mannes oder der Frau zum "Familiennamen" wird). Eine Geschlechtsumwandlung würde ich allenfalls als Kommentar vermerken. Wenn eine Zweitheirat (jetzt mit neuem Geschlecht) eingegeben werden soll, bleibt wohl nur die Eingabe eines zweiten Personendatensatzes. Bessere Genealogieprogramme erlauben ja die Eingabe "weiterer Beziehungen" - so könnte man die beiden geschlechtsspezifischen Datensätze dieser Person verknüpfen.


Wolf Seelentag, St.Gallen

Post Reply

Return to “Recht - Droit - Law”