Schuppose

Begriffsbestimmungen - Definitions
Begriffsbestimmungen - Definitions
Post Reply
Stephleuen
Posts: 706
Joined: Sat 15. Dec 2007, 14:13
Geschlecht: Männlich
Location: Schweiz, Bern
Contact:

Schuppose

Post by Stephleuen »

Liebe Leute

Wer kann mir sagen wie gross eine Schuppose ist oder wie viele Huben sie umfasst?

Besten Dank und beste Grüsse

Stephan Leuenberger



Stephan Leuenberger
Mitglied bei:
Historischer Verein des Kantons Bern
Schweizerische Gesellschaft für Familienforschung
Genealogisch Heraldische Geselschaft Bern
Jahrbuchvereinigung Oberaargau

Astacus

Schuppose... was ist dass denn...

Post by Astacus »

Hatte ich noch nie gehört...
Habe per Google-Suche, im Urbar "über dem Kloster Erlach" folgende Definition gefunden:

"Schupposen:
Kleineres, abgabepflichtiges Bauerngut (losgelöst von einem Hof oder Teile eins Hofs nach dessen Auflösung). Eine Schuppose konnte bis in 11 Teile geteilt werden, deren Inhaber eine "Schupposen-Gemeinschaft" bildeten. Vice versa, konnte ein Bauer mehreren "Schupposen-Gemeinschaften" angehören. Auch Flächenmass: 1 Schuppose hatte eine Viertel Hube oder 10-15 Jucharten."

War dies ein gebräuchliches Flächenmass, welches in allen Landesteilen Verwendung fand?

Gruss Andreas



Thomas
Posts: 1376
Joined: Wed 26. Apr 2006, 11:04
Geschlecht: Männlich
Location: Schweiz, Zürich
Contact:

Schuppose

Post by Thomas »

Die Zahlen variierten: Eine Schuppose konnte auch einen Drittel einer Huob betragen.

Gruss

Thomas


Thomas Illi, Wolfhausen

ottis
Posts: 42
Joined: Sun 17. Aug 2008, 20:38

Schuppose

Post by ottis »

Hallo Stephan

Bei uns im Thurgau ist es gerade umgekehrt. Ein Hof kann mehrere Huben umfassen, und eine Hube kann auf mehrere Schuposen (Lehen)aufgeteilt sein. Wobei eine Schupose 10 bis 12 Juchart umfasst. Vielleicht findest du unter idiotikon.ch mehr informationen.

Mfg Kurt Leu



Stephleuen
Posts: 706
Joined: Sat 15. Dec 2007, 14:13
Geschlecht: Männlich
Location: Schweiz, Bern
Contact:

Was ist eine Schuppose?

Post by Stephleuen »

Schuppose, Hube oder auch Hufe genannt, Jucharte, Mannsmahd usw. sind alte gängige Masseinheiten, die allerdings in ihren Werten je nach Regieon variabel sind.

Ich danke Euch für die Antworten. Im Kanton Bern umfasst eine Hube in etwa 40 - 48 Jucharten. Eine Quelle weisst sogar 48 - 60 Jucharten aus. Einen Drittel einer Hube wären in etwa
15 - 20 Jucharten.

Hier noch ein paar Zahlen: (nach dem Kanton Bern berechnet)

1 Ackerjuchart = 40'000 Quadratfuss = 34,4 Aren
1 Mattenjuchart = 35'000 Quadratfuss = 30,0 Aren
1 kleine Mattenjuchart = 32'000 Quadratfuss = 27.5 Aren
1 Waldjuchart = 45'000 Quadratfuss = 38,7 Aren

1 Mannwerk = Ackerjuchart = was ein Mann in einem Tag mit Ochse pflügen konnte

1 Mad, Mannsmad = Mattenjuchart = was ein Mann in einem Tag mähen konnte.

Nun Schupposen waren beliebte Tauschobjekte und wurden Kirchen und Klöstern gestiftet das mit der Absicht zur Rettung des eigenen Sehlenheils. Allmosen waren im Mittelalter das wohl Gott gefälligste Werk.

Besten Dank und beste Grüsse

Stephan Leuenberger



Stephan Leuenberger
Mitglied bei:
Historischer Verein des Kantons Bern
Schweizerische Gesellschaft für Familienforschung
Genealogisch Heraldische Geselschaft Bern
Jahrbuchvereinigung Oberaargau

S.H.
Posts: 129
Joined: Tue 19. Feb 2008, 19:45
Geschlecht: Männlich

Was ist eine "Schuppose"?

Post by S.H. »

Eine Hube, Hueb oder Huob ist ganz allgemein gesagt ein Bauerngut von der Fläche, die zur Selbstversorgung einer Bauernfamilie notwendig ist. Eine Schuppose ist meist der vierte Teil einer Hube.

2 Beispiele im Kanton Bern zur Hube auf Schweizer Flurkarten:

- Ortsteil Hueb bei Krauchthal
- Oberi, mittleri und underi Hube in Oberdiessbach


Gruss Stefan



Astacus

Das Mass der Dinge....

Post by Astacus »

Messen ist: "Das Vergleichen einer bekannten, mit einer unbekannten Grösse..."
So habe ich es in der Gewerbeschule gelernt und muss feststellen, dass uns bei alten
Massen die bekannte Grösse abhanden gekommen ist...
Bei Wikipedia finden sich diesbezüglich interessante Infos aus dem deutschsprachigen Raum und der Schweiz
Bei Interesse weiterführende Links beachten!

Gruss Andreas



Stephleuen
Posts: 706
Joined: Sat 15. Dec 2007, 14:13
Geschlecht: Männlich
Location: Schweiz, Bern
Contact:

Was ist eine "Schuppose"?

Post by Stephleuen »

Hallo Andreas

Bei diesen Massen bei Wikipedia ist äusserst Vorsicht geboten. Masse waren vor 1835/38/51 von Ort und Region zu Ort und Region nicht immer gleich.
So gibt es die Bernerelle, Burgdorferelle und Langenthalelle
Getreide wurde gemessen in Rohrbachermäss, Burgdorfermäss oder Bernermäss
So ist eine Bernerjucharte und eine Zürcherjucharte nicht gleich gross.
1 Bernerklafter sind 8 Bernfuss und ein Schweizerklafter sind 6 Fuss.
1 Bernerfuss sind 12 Zoll = 29,3258cm
1 Schweizerfuss sind 10 Zoll = 30cm
1 Pariserfuss sind = 32,4839cm (Pied du roi)
So sind 1 Stunde 16'000 Schweizerfuss (4,8km) oder 18'000 Bernerfuss (5,278km)

Bei Urkunden und Urbarien sind die entsprechenden Masse in der Regel angegeben zB. "jährlichen Zins an Roggen 1 Bernmäss". Bei der Umrechnung in heutige Masse müssen daher die entsprechenden Umrechnungsformel angewendet werden. Wird die Tabelle bei Wikipedia angewendet können grosse Fehler entstehen. Als allgemeinverbindliche gedruckte Quelle für solche Sachen sind die "Schweizerische Rechtsquellen- Sammlung". Die Masseinheiten und Masswerte sind in den einzelnen Bänden zu den Kantonen und ihren Regionen jeweils angegeben.

Beste Grüsse und allen meinen herzlichen Dank für die vielen positiven und äusserst interessanten Antworten und Angaben.

Stephan Leuenberger



Stephan Leuenberger
Mitglied bei:
Historischer Verein des Kantons Bern
Schweizerische Gesellschaft für Familienforschung
Genealogisch Heraldische Geselschaft Bern
Jahrbuchvereinigung Oberaargau

Bochtella
Posts: 1763
Joined: Tue 15. Mar 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Location: CH, Schaffhausen

Re: Schuppose

Post by Bochtella »

Grüezi Lesende,

Zur Definition und zu Belegen Schu(e)poss und vielen Schreibvarianten in Schweizerisches Idiotikon
Kleinere oder mittelgrosse Bauerngüter und ungefähres Landmass.

Zur Definition und zu Belegen Schuppose und vielen Schreibvarianten in Deutsches Rechtswörterbuch
Von einem Grundherrn verliehenes, diesem abgabenpflichtiges kleines (zu einem Guts- bzw. Hofverband gehöriges) Hofgut; landwirtschaftliches Grundstück best. Grösse, auch als Landmass: halbe oder viertel Hufe.

Zur Definition und zu Belegen Schuppose und vielen Schreibvarianten in Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm
Kleineres Landmass oder ein Grundstück dieser Grösse.

Bochtella



Post Reply

Return to “Glossar - Glossaire - Glossary”