Nichtsesshafte / Heimatlose Kanton Graubünden

Antworten
Bochtella
Beiträge: 2298
Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Wohnort: CH, Schaffhausen

Nichtsesshafte / Heimatlose Kanton Graubünden

Beitrag von Bochtella » Do 30. Jan 2020, 11:25

Grüezi Lesende,

Hil. Simonet, Heimatlose und Einbürgerungsgesetze der Jahre 1811 bis 1853, in Texte zur Dorfgeschichte von Untervaz, 1950.
Mit dem Generalverzeichnis vom 13.12.1842 über die im Kanton Graubünden aufgenommenen und versorgten Heimatlosen.
Digitalisat auf einer Webseite des Untervazer Burgenvereins.

Bochtella



Bochtella
Beiträge: 2298
Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Wohnort: CH, Schaffhausen

Re: Heimatlose im Kanton Graubünden

Beitrag von Bochtella » So 13. Sep 2020, 11:33

Grüezi Lesende,

O. Semadeni, Geschichte der Hossmanns : Geschichte der Heimatlosen : Vor allem im Calanca-Tal, auf einer Blogspot-Webseite von Google.
Betrifft die Familien Bacchini, Brunner, Büchler, Franzetti, Frei, Gruber, Hossmann, Kienzler, Mehli, Meier-Togni, Metzger, Mittner, Pilati, Ratti, Sablonier und Scherrer.

Bochtella



Bochtella
Beiträge: 2298
Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Wohnort: CH, Schaffhausen

Nichtsesshafte / Heimatlose Kanton Graubünden

Beitrag von Bochtella » Mi 30. Sep 2020, 08:33

Grüezi Lesende,

Guadench Dazzi, Sara Galle, Andréa Kaufmann, Thomas Meier, Puur und Kessler : Sesshafte und Fahrende in Graubünden, 2008.

Kurzbeschrieb auf einer Webseite des Instituts für Kulturforschung Graubünden (ikg).
«Puur» und «Kessler» lauteten die jenischen beziehungsweise nicht jenischen Bezeichnungen für die jeweils anderen. «Puur» verstanden als ländliches Pendant zum Besitzbürger; «Kessler» nicht nur als Berufsbezeichnung des Pfannenflickers, sondern auch als Bezeichnung für eine randständige Sozialgruppe. Themen wie Bürgerrecht, Armen- und Fürsorgewesen, Identität und Ausgrenzung kommen im Buch zur Sprache. Im Besonderen wird das «Hilfswerk für die Kinder der Landstrasse» der Pro Juventute berücksichtigt – ein national angelegtes Projekt, das vor allem in Graubünden umgesetzt wurde. Die Darstellung frönt nicht der «Zigeunerromantik». Zahlen, Fakten und Analysen sorgen für Transparenz. Selbstaussagen Betroffener und Beteiligter bürgen für Authentizität. So wird ein schwieriges Kapitel Zeitgeschichte unmittelbar zugänglich.

Auszüge aus den Seiten 40-66, in Texte zur Dorfgeschichte von Untervaz, 2008.

Bochtella



Bochtella
Beiträge: 2298
Registriert: Di 15. Mär 2011, 09:27
Geschlecht: Männlich
Wohnort: CH, Schaffhausen

Nichtsesshafte / Heimatlose Kanton Graubünden

Beitrag von Bochtella » So 6. Dez 2020, 19:48

Grüezi Lesende,

Cornelia Stirnimann, Die Jenischen in Graubünden, in Texte zur Dorfgeschichte von Untervaz, 1982.

Digitalisat auf einer Webseite des Untervazer Burgenvereins.

Bochtella



Antworten

Zurück zu „Quellen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast